Im Dezember 2009 nahm das Robert Giegling Quintett sein Debütalbum "Tafelrunde" in den Bauerstudios Ludwigsburg auf. Songs dieses Albums wurden u.a. im Deutschlandfunk, NDR, HR2, SWR2 gesendet. Im Januar 2015 ging die Band erneut ins Studio, diesmal bereichern tiefe Blechbläser wie Bassposaune, Tuba, Sousaphone und amerikanische Rap Vocals bei einigen der Eigenkompositionen den Quintettsound. Unter dem Label Unit Records wurde die Platte von Daniel Mudrack, der auf dem Album auch als Drummer mitwirkt, aufgenommen und von Christoph Stickel in den msm-studios München gemastert. Mit seinem zweiten Album bewegt sich die Band in eine von HipHop und Hardbop beeinflusste Richtung. Der amerikanische Rapper Daniel Denmark bringt auf den Aufnahmen eine neue, für ein Jazzalbum ungewöhnliche Klangfarbe mit ein.

Robert Giegling: "Auf diesem Album sind Songs entstanden, die mal rough sind, die eine ernste, dunkle Seite haben und Songs, die einfach das Leichte, Unbeschwerte im Leben zeigen...und das, was dazwischen liegt."

Highlights 2016 waren Konzerte bei den Jazztagen Mainz und dem international besetzten Festival Jazz goes Föhr. 

 

Besetzung:

 

Robert Giegling, trumpet and flugelhorn

Markus Ehrlich, tenor sax

Christoph Heckeler, piano

Joel Locher, double bass

Daniel Mudrack, drums

feat.
Daniel Denmark, rap vocals
Matthew Bookert, tuba and sousaphone
Patrick Flassig, bass trombone